Drastische Umsatzeinbussen in Schweizer Shoppingcentern - Prognose


Die 191 Shoppingcenter in der Schweiz (ohne Bahnhöfe und Flughäfen) erzielten im Jahr 2018 einen Marktanteil von 19% des gesamten Detailhandelsumsatzes in der Schweiz.

Die rund 5'000 Geschäfte und Restaurants in den 191 Konsumtempeln erwirtschafteten somit auf ca. 2,79 Mio. m2 Verkaufsfläche einen Umsatz von CHF 17,35 Mrd. pro Jahr. – Dies war zumindest im Jahr 2018 der Fall.

Für dieses Jahr sehen die Prognosen deutlich schlechter aus.

Aufgrund des Lockdowns und der damit verbundenen Schliessung eines Grossteils aller Geschäfte und Gastronomiebetriebe verlieren die Schweizer Shoppingcenter im Moment pro Tag ca. CHF 39 Mio. Umsatz.

Die Berechnungsgrundlage für diese Prognose besteht in den geschätzten und hochgerechneten Umsätzen derjenigen Branchen, welche gemäss BAG in der Verordnung vom 17.03.2020 den Betrieb weiterhin aufrechterhalten dürfen. Konkret sind dies Lebensmittelgeschäfte und Gesundheitseinrichtungen (Medikamente, Waren des täglichen Gebrauchs, inkl. Petfood). Der Flächen- und Umsatzanteil dieser Branchen ist bei kleineren und mittelgrossen Centern (Nahversorgungscentern) wesentlich höher als bei grösseren Centern, oftmals bedingt durch einen Lebensmittel Supermarkt als Ankerstore. Entsprechend kann davon ausgegangen werden, dass die Umsatzeinbussen bei kleineren und mittelgrossen Center prozentual niedriger liegen.

Wie stark die einzelnen Center vom momentanen Umsatzverlust betroffen sind, hängt also überwiegend vom Angebots- und Branchenmix ab. Bei der vorliegenden Prognose handelt es sich um eine Gesamtbetrachtung – bei der auch nur der Flächenanteil berücksichtigt wurde, welcher aktuell in den 191 Centern noch bewirtschaftet wird.

Wie sich die aktuelle Umsatzsituation auf den Jahresumsatz auswirken wird, ist noch ungewiss. Schwierig einzuschätzen ist der Gewöhnungseffekt des Online-Handels. Gegenwärtig boomt das Geschäft mit dem E-Commerce und viele Neukunden machen erstmals mit diesem für sie neuen Einkaufskanal Erfahrungen. Ungewiss ist, wie viele dieser Kunden zurück zum stationären Handel kommen und wie häufig sie die Möglichkeiten des Online-Handels weiterhin nutzen werden.

Etliche Center, welche noch vor kurzer Zeit einen regelrechten Ansturm (Hamsterkäufe) erlebten und überdurchschnittliche Umsätze erzielten, verzeichnen aktuell einen massiven Frequenzrückgang. Dies führt zwar zu weiteren Umsatzrückgängen, dafür scheint die Empfehlung des Bundesrates „Bleiben Sie zu Hause“ zu greifen, was angesichts der akuten Lage auch wünschenswert ist.

Die Schliessung der betroffenen Geschäfte bringt eine weitere Herausforderung mit sich, nämlich die Miete (und die Nebenkosten). Hat die bekannte Regel „Miete kommt aus Umsatz“ jetzt noch Gültigkeit? Auf jeden Fall gilt es jetzt für Mieter wie Vermieter rasch partnerschaftliche, tragbare und annehmbare Lösungen zu finden.

Informationen zu dieser Prognose

Dieser Bericht ist Bestandteil der aktuellen Studie des Swiss Council of Shopping Places, welche voraussichtlich Ende April 2020 im Swiss Council Marktreport 2020 veröffentlicht wird. Der kompletten Marktreport kann hier bestellt werden.

Informationsquellen:

· GfK Switzerland, Detailhandel Schweiz 2019

· GfK Switzerland, Shoppingcenter Markt Schweiz 2019

· stoffelzurich, Shoppingcenter Marktreport 2018

· stoffelzurich, Detaillierte Mietermix Analyse bei 20 Schweizer Shoppingcentern

· Persönliche Interviews

· Eigene Recherchen

Haftungsausschluss

Dieser Bericht dient Informationszwecken. Die in dieser Prognose enthaltenen Daten beruhen auf zugänglichen Quellen, welche wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit können wir nicht übernehmen. Die Herausgeberin übernimmt keine Haftung für die Verwendung dieses Berichtes bzw. von deren Inhalten.

© Marcel Stoffel, Swiss Council of Shopping Places



151 Ansichten

KONTAKT

SCC (Swiss Council Community) GmbH

Neue Winterthurerstrasse 99

8304 Wallisellen

Switzerland

© 2020 BY SWISS COUNCIL OF SHOPPING PLACES

FOLLOW US

QUICK LINKS